Unter dem Namen “Dresden Nazifrei – Heidelberg nimmt Platz” haben sich im Dezember verschiedene Heidelberger Gruppen zusammengeschlossen, um für einen breiten Protest gegen den jährlichen Nazi-Aufmarsch in Dresden zu sorgen. Im Advent machte das Bündnis bereits mit einem ersten “Probesitzen” auf sich aufmerksam.

Alle Jahre wieder machen sich Neonazis aus ganz Europa auf den Weg nach Dresden, um dort am 13. Februar, dem Jahrestag der alliierten Luftangriffe, aufzumarschieren. So wollen sie die Bombardierung Dresdens für ihre Zwecke instrumentalisieren und die deutschen Verbrechen relativieren.

2010 gelang es erstmals den größten Nazi-Aufmarsch Europas zu verhindern. Zu verdanken ist dies vor allem dem breiten Bündnis sozialer Gruppen und Parteien, das über 12.000 Menschen mobilisieren konnte. Gemeinsam trotze man der Kälte und schaffte es mit Mitteln des zivilen Ungehorsams, die Neonazis aufzuhalten. Auch aus Heidelberg waren vier Busse angereist.

An diesen Erfolg will nun das neu gegründete Aktionsbündnis “Dresden Nazifrei – Heidelberg nimmt Platz” anknüpfen und bis Februar 2011 möglichst viele Menschen im Rhein-Neckar-Raum mobilisieren, um die Nazis erneut friedlich, aber entschlossen zu stoppen.

Bereits vor Weihnachten versammelten sich einige Mitglieder des Bündnisses auf dem Heidelberger Bismarckplatz zu einem öffentlichkeitswirksamen “Probesitzen”, um einen Vorgeschmack auf die kommenden Blockaden und das Startsignal für einen bunten und engagierten Protest zu geben.