Im Sommer 2010 bekamen Heidelberger Schülerinnen und Schüler im Rahmen der Grünen Schultour die Chance, verschiedene Aspekte ihrer Schulen und des deutschen Bildungssystems zu benoten. Nun hat die Grüne Jugend Heidelberg die Ergebnisse der Schultour 2010 ausgewertet und auf ihrer Homepage veröffentlicht.

“Das Bildungssystem soll verändert werden, aber keiner fragt die Schülerinnen und Schüler was ihrer Meinung nach verbessert werden soll. Uns ist es wichtig, dass die Stimme der Jugendlichen und jungen Erwachsenen in diesem Land gehört wird”, so Miriam Strohmenger, Sprecherin des Arbeitskreises Bildung.

Von den 115 befragten Schülerinnen und Schülern bewerteten 33,6 % den Spaß, den ihnen Schule macht mit einer 4, 5 oder 6. Beim Thema G8 fiel das Urteil noch gravierender aus: nur rund 30% der Befragten zeigten vergaben eine “gut” oder “befriedigend”. Auch die Verteilung der Klassenarbeiten scheint den Schülerinnen und Schülern nicht zu passen, 25,4% gaben hier „ungenügend“. Die Kompetenz der Lehrer bezeichneten 40 % als befriedigend. Einziger Lichtblick war das AG-Angebot, das von 66,9% eine „gut“ oder „sehr gut“ bekam. Teilweise zufrieden waren die befragten Schülerinnen und Schüler auch mit der Ausstattung an den Schulen, wie z.B. PCs. 45,8% gaben hier eine Eins oder eine Zwei.

Sprecher Andreas Greiner ergänzt: “Das Urteil ist eindeutig: Die Schülerinnen und Schüler sind mit ihrem Schulsystem nicht zufrieden und Verbesserungen sind nicht in Sicht. Die Verantwortlichen müssen endlich auf die Einwände der Betroffenen hören, sonst heißt es weiterhin: Setzen, Sechs!”

Die vollständige Auswertung gibt es hier zum Download.